Entdecken Sie das ABC der Verdauung.

Antazidum:

Produkt, das die Säure im Magensaft neutralisiert.

nach oben

Bauchspeicheldrüse:

Produziert die wichtigsten Verdauungssäfte und setzt sie in den Dünndarm frei.

nach oben

Dickdarm:

Die vorletzte Etappe der Verdauung. Er entzieht der bereits zum Grossteil verdauten Nahrung Mineralsalze und Flüssigkeit.

nach oben

Domperidon:

Wirkstoff von Motilium lingual Gastrosan®, der spezifisch auf den Magen wirkt und die Magenentleerung in den Darm normalisiert.

nach oben

Dünndarm:

Ein langer und enger Teil des Darms, der mit einer stark gefalteten Schleimhaut ausgekleidet ist, über die alle Nährstoffe aus der Nahrung aufgenommen werden können.

nach oben

Galle:

Ermöglicht die Zersetzung der Fette in unserer Nahrung. Die Galle wird von der Leber gebildet und in der Gallenblase gespeichert.

nach oben

Gallenblase:

Organ, welches die von der Leber gebildete Galle speichert. Die Galle wird in dem Moment freigesetzt, wenn Fette im Dünndarm ankommen.

nach oben

Leber:

Verdauungsorgan, das toxische Substanzen neutralisiert und Nahrung in Energie umwandelt. Sie bildet auch die Galle, die in der Gallenblase gespeichert wird.

nach oben

Magen:

Organ, welches die Nahrung zerkleinert und daraus einen Brei bildet. Er setzt dem Brei Magensaft zu, der die Verdauung erleichtert.

nach oben

Magensaft:

Vom Magen produzierte Flüssigkeit, welche die Nahrung in noch kleinere Partikel zersetzt. Der Magensaft enthält unter anderem Magensäure (Salzsäure).

nach oben

Magensäure:

Ein Bestandteil des Magensafts, der den Abbau der Nahrung ermöglicht.

nach oben

Motilität:

Rhythmische Bewegungen der Magenmuskeln, durch welche die Nahrung zum Darm befördert wird.

nach oben

Mundhöhle:

Synonym für Mund. Die Nahrung wird hier in kleine Stücke zerkaut und mit Speichel vermischt, was die Verdauung erleichtert.

nach oben

Peristaltik:

Rhythmische Bewegung der Muskeln von Speiseröhre und Darm, durch welche die Nahrung durch den Verdauungsapparat befördert wird.

nach oben

Rektum:

Der unterste Teil des Darms, wo sich der Stuhl sammelt. Wenn der Stuhl gefüllt ist, übermittelt Ihr Organismus ein Signal, damit Sie zur Toilette gehen.

nach oben

Rückfluss:

Wiederaufsteigen des sauren Magensaftes in die Speiseröhre, was ein brennendes Gefühl verursacht.

nach oben

Salzsäure:

Stark ätzende Säure, die im Magensaft vorhanden ist.

nach oben

Sodbrennen:

Beschwerden, die von saurem Magensaft verursacht werden, der zurück in die Speiseröhre fliesst und dort ein brennendes Gefühl hervorruft.

nach oben

Speiseröhre:

Muskulöser Kanal mit einer Länge von etwa 30 cm zwischen Mundhöhle und Magen. Die Muskulatur der Speiseröhre gewährleistet den Transport der Nahrung zum Magen.

nach oben

Verdauung:

Der Abbau der Nahrung in Substanzen, die vom Körper aufgenommen werden können und in Energie und Vitamine umgewandelt werden.

nach oben

Verdauungsapparat:

Gesamtheit der Organe und des Darms, in welchen die Nahrung verdaut wird. Der Verdauungsapparat beginnt mit dem Mund und endet mit dem Anus.

nach oben

Verdauungsenzym:

Protein, welches den chemischen Abbau und die Verwertung der Nahrung gewährleistet .

nach oben